Real-Skin-Färbung ( realistische Hautfärbung )

Zu erst möchte ich erwähnen das die Real-Skin-technik von Rebornern aus den USA entwickelt wurde und das besonders von Pat Secrist, einem sehr begabten Puppenkünstler. Ich habe diesen Bereich Passwort geschützt. Der Zutritt zu diesem Bereich ist nur von mir ausgewählten und der Doll-Cooperation angehörenden Mitgliedern gewährt.


Es ist egal ob Sie mit Gouache oder Genesis arbeiten , der Effekt ist der Selbe. Nur daran denken das bei Genesis jede Farbschicht mit Wärme getrocknet werden muss. Ich werde aber auf einer gesonderten Seite darauf eingehen.
Bei dieser Färbetechnik arbeitet man in verschiedenen Schichten die Farbe auf das Vinyl ohne zu schmieren oder zu reiben. Dabei muss jede Farbschicht getrocknet sein bevor die nächste Farbschicht aufgetragen wird.
Als Arbeitsutensilien benötigt man verschiedene Pinsel wie sie in der Ölmalerei verwendet werden und Kosmetikschwämmchen mit sehr kleinen Poren. Außerdem benötigt man eine Mischpalette aus Porzellan oder Glas ( nicht aus Kunststoff bei Genesisfarben weil die Farben sich ansonsten mit dem Kunststoff binden ).
Bevor man mit der Färbung beginnt sollten die Rohlinge ,wenn notwendig , gereinigt und entfärbt werden. Bitte nicht mit Azeton, da das Material auf längere Zeit hin geschädigt werden kann. Der Arbeitsplatz sollte sauber und staubfrei sein. An Hand der Beispielfotos können Sie das Aussehen der Einzelnen Farbschichtentstehungen erkennen.

Zugang zu den Anleitungen


Nachdem das Köpfchen seine Haarpracht erhalten hat, bekommt es noch Wimpern. Sie werden bei Schlafenden Gesichtern eingerootet ( generell verwende ich echtes Kinderhaar )und bei Wachen aufgeklebt. Es gibt dafür Wimpernstränge zu kaufen. Anschließend erhalten die Augen einen sehr realistisch wirkenden Glanz.
Die Körperteile werden gefüllt mit fester Füllwatte aus Baumwolle und an einem Scheibengelenkkörper angebracht mittels Kabelbinder. Anschließend wird der Stoffkörper mit rundem Granulat, fester und weicher Füllwatte so gefüllt so das es sich sehr realistisch anfühlt. Zum Gewichten verwende ich zusätzlich noch Granulat aus Chirurgenstahl. Das Granulat wird natürlich in genähte Stoffsäcke gefüllt. Der Kopf wird mit fester Füllwatte gefüllt und bei Neugeborenen kommt noch für die Schwere ein Säckchen Granulat mit rein. Der Kopf wird auf dem Körper mit einem Kabelbinder so befestigt so das man das Köpfchen noch drehen kann. Dies sollte man auch bei den Armen und Beinen bedenken. Somit kann das nun fertige Reallifebaby jede erdenkliche Positionen einnehmen. Der Fantasie wie man alles noch realistischer verfeinern kann sind keine Grenzen gesetzt. Zum Beispiel durch eine Bauchplatte, welche mittels Bänder am Körper befestigt wird, oder durch Armaturen welche bei kurzen Vinylgliedmassen mit eingebaut werden, damit realistischere Positionen eingenommen werden können.

back to home